Aktuelle Diskussionen

Der Umgang mit der NS-Geschichte in aktuellen medizin-ethischen Diskursen
von Katrin Grüber
Beobachter aus dem Ausland meinen, in Diskussionen mit medizin-ethischen Fragenstellungen in Deutschland – auch als Folge der hiesigen Erinnerungskultur und -politik – oft eine allzu große Sensibilität zu erkennen. weiterlesen...


Pflege und NS-„Euthanasie“: Lernen mit Phänomenen aus Vergangenheit und Gegenwart
von Michael Bossle
Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Lernangeboten für Pflegende in Aus-, Fort- und Weiterbildung. Angesichts des ökonomischen Wandels, dem das Gesundheitswesen seit spätestens Mitte der 1990er-Jahre des letzten Jahrhunderts unterliegt, will er Beitrag auch anderen beteiligten Berufsgruppen und Disziplinen des Gesundheitswesens Anreiz sein, sich vertieft mit der Thematik der NS-„Euthanasie“ auseinanderzusetzen. Das Lernen aus der Vergangenheit ist ein Lernen vor den Hintergründen unserer modernen, sich mehr und mehr ausdifferenzierenden Gesellschaft der Gegenwart. weiterlesen...


Wenn man damals so gedacht hätte… – ein Zwischenruf zum Unglaublichen der Euthanasie
von Bernhard Conrads
Sobald ich in bei Festreden oder Fachvorträgen das Thema „Euthanasie“ anspreche, beschleicht stets ein großes Unwohlsein, wenn Menschen mit geistiger Behinderung zugegen sind. Einerseits ist die Erinnerung an Vergangenes nötig und sinnvoll. Denn: Adorno hat natürlich recht, wenn er sinngemäß betont, dass immer möglich ist, was einmal möglich war. Gegen dieses Virus hilft nur erinnern, aufklären … und wachsam sein. weiterlesen...

nach oben