Emil Karl Ueberberg

07.02.1898 Köln
11./12.04.1940 Brandenburg/Havel
Emil Ueberberg

Emil Karl Ueberberg wurde am 07.02.1898 als erster Sohn seiner Eltern Karl August senior und Katharina Ueberberg, geborene Oberzier, in Köln geboren. Die Eltern heirateten am 27.02.1896 in Köln-Lindenthal und hatten noch einen weiteren Sohn, Karl – Carl – Ueberberg, der am 15.09.1902 geboren wurde.

Emil Ueberberg wuchs in Köln-Brück auf. Die Familie Ueberberg lebte, nachdem Karl August Ueberberg senior dort Verwalter geworden war, auf dem MAUSER-Hof. Emil Ueberberg war von Beruf Frisör.Er heiratete Wanda Galkowsky. Aus der Ehe gingen 2 Kinder hervor: Hortense – genannt Horty – Ueberberg (geb. 1922) sowie Karl August – genannt Wolfgang – Ueberberg (geb. 1924).

Im Juni 1937 kam es zu einem Streit zwischen Wanda Ueberberg und der HJ. Dieser eskalierte und auch Emil Ueberberg verhielt sich nicht „parteikonform“. Emil Ueberberg wurde verhaftet. Am 30.06.1937 erging Haftbefehl gegen ihn wegen des Vergehens gegen § 1 des Heimtückegesetzes. Sowohl für Wanda als auch auch für Emil Ueberberg wurde angeordnet, sie auf ihren Geisteszustand zu untersuchen. Der Gerichtsarzt kam in Bezug auf Emil Ueberberg zu der Bewertung, dass er an Wahnvorstellungen und Schizophrenie litte und empfahl die Unterbringung in einer Heil- und Pflegeanstalt. Wanda Ueberberg wurde eine endogene Schizophrenie bescheinigt. Der Haftbefehl gegen Emil Ueberberg wurde zwar aufgehoben, das Amtsgericht erteilte aber stattdessen einen einstweiligen Unterbringungsbefehl, da er seine Äußerungen im Zustand der Unzurechnungsfähigkeit gemacht habe. Er unterliege daher dem § 51 StGB.

Wanda Ueberberg wurde am 27.12.1937 in die Heil- und Pflegeanstalt nach Düren gebracht.

Am 09. März 1938 wurde auch Emil Ueberberg in die in die Heil- und Pflegeanstalt nach Düren gebracht.

Von dort wurde am 02.03.1940, wo er im Maßregelvollzug war, nach Waldheim/Sachsen und von dort am 11.04.1940 in die Tötungsanstalt Brandenburg/Havel verlegt.

Dort wurde er am 11. oder 12.04.1940 ermordet.


Das gefälschte Schreiben der Anstalt Hartheim. Mit solchen Briefen wurden Angehörige getäuscht.

 

Wanda Ueberberg wurde am 28.03.1941 aus der Dürener Anstalt entlassen. Nach Bewertung des Anstaltsleiters, „war der Zweck der Unterbringung erreicht.“

Später wurde den Angehörigen von Emil Ueberberg eine Urne übergeben, diese wurde auf dem Friedhof in Kalk beigesetzt. Ein Grabstein zu seinem Andenken befindet sich auf dem Westfriedhof in Köln.

Wanda Ueberberg wanderte nach England aus; sie starb am 03 Dez 1981 in Thame/Oxford.

nach oben