Karl Brake

* 9. 5. 1896 Osnabrück -
† 9. oder 10. 6. 1941 Hadamar

Karl Heinrich Brake wurde am 9. Februar 1896 in Osnabrück als achtes Kind von Gustav Brake und Katharina Friederike Luise Brake, geborene Westermann, geboren.

Mit seiner Familie lebte er in der Natruper Straße 154 a. Sein Vater starb im Alter von 72 Jahren, Karl war damals vier Jahre alt. Weitere Todesfälle in der Familie folgten. Die Familie gehörte der reformierten Kirche an. Karl Brake wurde Arbeiter wie sein Vater. Wir wissen nicht, wie die Familie den Ersten Weltkrieg erlebte. Karl war bei Kriegsbeginn 18 Jahre alt und damit wie sein älterer Bruder möglicherweise als kriegstauglich eingezogen worden. Am 14. Juli 1921 zog er nach Münster in Westfalen, am 2. Oktober 1923 wieder nach Osnabrück in die Natruper Straße 154. Am 22. April 1941 wurde Karl Brake von der Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück in die „Zwischenanstalt“ Eichberg verlegt, von wo aus er nach Hadamar deportiert wurde. Dort wurde er am 9. oder 10. Juni 1941 ermordet.

(Recherchiert von Lisa Böhne; Eingabe: Nicole Giannotti)

Quellen: Eva Berger/Wolfgang Weig, Die Würde des Menschen ist unantastbar. 200 Jahre Psychiatriegeschichte im ehemaligen Königreich Hannover am Beispiel des Niedersächsischen Landeskrankenhauses Osnabrück, Bramsche 1999, S. 277 ff.; Lisa Böhne: Osnabrücker Schicksale, Osnabrück 2011 (unveröffentlichtes Manuskript); Einwohnermeldebücher der Stadt Osnabrück. Bestätigt durch die Gedenkstätte Hadamar.

nach oben