After Nazi-"Euthanasia"

Dealing with Nazi Euthanasia in the Federal Republic of Germany

„For the sick and disabled there was no caesura in1945 which would be comparable to the release of the surviving prisoners of the concentration camps.“ No doors opened after the end of the Third Reich, and the living environment remained threatened: The death-rates were, on account of a still blatant situation of need in the immediate post-war time, still high, the living situation beneath human dignity. The survivors found, if we follow the little evidence known so far, hardly any sympathetic ears or even support to cope with their traumatic experiences.

Within the institution of psychiatry as well as outside one was mostly silent on the past – not the least in view of massive problems of sustenance and from fear of a far-reaching loss of confidence towards psychiatry. Relatives concerned, especially children of the murdered persons, frequently experienced the killing of a family member „not worth to live“ as traumatizing and stigmatizing and kept silent on what they experienced even within their families. Even though, the dealing with NS euthanasia after 1945 as a whole is not a monolithic block. Ever and again there were attempts to get the mass murder of psychically diseased and mentally disabled persons into the consciousness of psychiatry and the society as a whole; the crimes were present in public discussions at the least as a “subtopic”. Individuals tried – above all in juridical and theological texts – to produce reflections, first commemorative initiatives to call into memory the places of crime. At the same time these remained frequently abstract, research contributions, which were concerned with details of NS euthanasia were at first an exception. It was to last till the end of the 1970es, before research of the history of medicine – initiated and popularized by the journalist Ernst Klee – as well as regional initiatives began to deal more intensively with the topic.

Nonetheless much information on the mass murders was available already in early post-war time: Departments of prosecution investigated from the beginning against those involved in euthanasia. One of the first and at the same time most widely noticed legal attempts to come to terms with the problem was The Nuremburg Doctors’s Trial of 1946/, in which 20 doctors and three person not of the medical profession were brought to trial, among others things, for participation NS euthanasia. If the judges sentenced some of the accused here, as in other trials during the immediate post-war time, to capital punishment or long prison terms, the legal treatment of euthanasia crimes changed very soon. A scandalous case was the decision of the Hamburg district court, in which the court rejected the opening of a trial against persons involved in children’s euthanasia with the words that the “shortening of life not worth to live was not a measure which contradicts the general moral laws.”

Even though in other trials a principal rejection of euthanasia was expressed, there was a readiness to concede to the offenders numerous exculpatory factors – from Mistake of law (“Verbotsirrtum”) to a collision of duties. The consequence was numerous abatements of action respectively extremely mild verdicts. The balance of the court proceedings is also sobering in quantitative terms: In sum all investigative proceedings concerning NS euthanasia represent only 1.2 percent of all proceedings on account of NS crimes of violence. Not only here does NS euthanasia play a subordinate role, but also in the east and west German – and as it is known as yet, also in the European – social perception in history books, dictionary and encyclopedia entries and in public memorial events concerning National Socialism. Analogously the victims, and in this case especially the children of the euthanasia victims could for decades not hope for any acknowledgement and financial redress. Only since the 1980es one-off payments amounting to 5000 DM and, in rare cases, low monthly allowances according to the General Law Concerning the Consequences of the War (Allgemeines Kriegsfolgegesetz, AKG) without legal claim. In January 2011 the German Parliament (Bundestag) passed an increase of the running allowances to 291 € per month. A formal acknowledgement as persons persecuted by the NS has not taken place until today.

If one looks at the present state of the memorial culture, there are meanwhile at least in the former killing institutions of „T4“ institutionalized memorial places, there are rerences to NS euthanasia in numerous debates on medical ethics, “stumbling blocks” for euthanasia victims are placed and in prominent places they are publicly commemorated. In the social perception the mass murders are, however, hardly present. The reflection on the reasons for this state of things could contribute to a self-critical re-examination of the present dealing with mental and physical disablement.

Literature

1. Beck (1995): Christoph Beck, Sozialdarwinismus – Rassenhygiene, Zwangssterilisation und Vernichtung „lebensunwerten“ Lebens: Eine Bibliographie zum Umgang mit behinderten Menschen im „Dritten Reich“ – und heute, 2., überarb. Aufl., Bonn 1995.
2. Blasius (1991): Dirk Blasius, Psychiatrie und Krankenmord in der NS-Zeit. Probleme der historischen Urteilsbildung, in: Ralf Seidel/Wolfgang Franz Werner (Hrsg.), Psychiatrie im Abgrund. Spurensuche und Standortbestimmung nach den NS-Psychiatrie-Verbrechen, Köln 1991 (= Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der Rheinischen Provinzialverwaltung und des Landschaftsverbandes Rheinland, 6), S. 126–138.
3. Brink (2006): Cornelia Brink, „Keine Angst vor Psychiatern“. Psychiatrie, Psychiatriekritik und Öffentlichkeit in der Bundesrepublik (1960–1980), in: Heiner Fangerau/Karin Nolte (Hrsg.), „Moderne“ Anstaltspsychiatrie im 19. und 20. Jahrhundert. Legitimation und Kritik, Stuttgart 2006, S. 341–360.
4. Brink (2010): Cornelia Brink, Grenzen der Anstalt. Psychiatrie und Gesellschaft 1860–1980, Göttingen 2010.
5. Delius (1993): Peter Delius, Im Schatten der Opfer. Die Bewältigung der NS-Gewaltmaßnahmen gegen psychisch Kranke durch deren Angehörige, in: Eckhard Heesch (Hrsg.), Heilkunst in unheilvoller Zeit. Beiträge zur Geschichte der Medizin im Nationalsozialismus, Frankfurt a. M. 1993, S. 65–84.
6. Dörner (1967): Klaus Dörner, Nationalsozialismus und Lebensvernichtung, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 15 (1967), 2, S. 121–152.
7. Ebbinghaus (2008): Angelika Ebbinghaus, Mediziner vor Gericht, in: Klaus-Dietmar Henke (Hrsg.), Tödliche Medizin im Nationalsozialismus. Von der Rassenhygiene zum Massenmord, Köln u. a. 2008 (= Schriften des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, 7), S. 203–224.
8. Eichmann (1993): Bernd Eichmann, Es fehlt an Bildern wie an Sprache. Gedenkstätten zur NS-Psychiatrie, in: Franz-Werner Kersting/Karl Teppe/Bernd Walter (Hrsg.), Nach Hadamar. Zum Verhältnis von Psychiatrie und Gesellschaft im 20. Jahrhundert, Paderborn 1993 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 7), S. 309–317.
9. Engisch (1948): Karl Engisch, Euthanasie und Vernichtung lebensunwerten Lebens in strafrechtlicher Beleuchtung, Stuttgart 1948.
10. Faulstich (1998): Heinz Faulstich, Hungersterben in der Psychiatrie 1914–1949, Freiburg/Breisgau 1998.
11. Faulstich (2003): Heinz Faulstich, Die Anstaltspsychiatrie unter den Bedingungen der „Zusammenbruchgesellschaft“, in: Franz-Werner Kersting (Hrsg.), Psychiatriereform als Gesellschaftsreform. Die Hypothek des Nationalsozialismus und der Aufbruch der sechziger Jahre, Paderborn u. a. 2003 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 46), S. 21–30.
12. Fleßner (2007): Alfred Fleßner, NS-„Euthanasie“ im Land Oldenburg. Untersuchung von Erinnerungsarbeit und Geschichtsverarbeitung. Zwischenbericht eines zweijährigen Forschungsvorhabens, in: Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation (Hrsg.), Tödliches Mitleid. NS-„Euthanasie“ und Gegenwart. Fachtagung vom 24. bis 26. November 2006 im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden, Münster 2007 (= Berichte des Arbeitskreises, 4), S. 157–166.
13. Fleßner (2011): Alfred Fleßner, Zur Aufarbeitung der NS-„Euthanasie“ in den Familien der Opfer, in: Stefanie Westermann/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven, Münster 2011 (= Medizin und Nationalsozialismus, 3), S. 195–207.
14. Frei (1991): Norbert Frei (Hrsg.), Medizin und Gesundheitspolitik in der NS-Zeit, München 1991 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte; Sondernummer).
15. Freimüller (2002): Tobias Freimüller, Mediziner: Operation Volkskörper, in: Norbert Frei (Hrsg.), Karrieren im Zwielicht. Hitlers Eliten nach 1945, 2., durchgesehene Auflage, Frankfurt a. M. 2002, S. 13–69.
16. George (2006): Uta George, Erinnerung und Gedenken in Hadamar, in: Uta George/Georg Lilienthal/Volker Roelcke/Peter Sandner/Christina Vanja (Hrsg.), Hadamar. Heilstätte – Tötungsanstalt – Therapiezentrum, Marburg, S. 429–442.
17. Godau-Schüttke (1998): Klaus-Detlev Godau-Schüttke, Die Heyde/Sawade-Affäre. Wie Juristen und Mediziner den NS-Euthanasieprofessor Heyde nach 1945 deckten und straflos blieben, Baden-Baden 1998.
18. Hamm (2010): Margret Hamm, Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte: ihre Stigmatisierung in Familie und Gesellschaft, in: Maike Rotzoll/Gerrit Hohendorf/Petra Fuchs/Paul Richter/Christoph Mundt/Wolfgang U. Eckart (Hrsg.), Die nationalsozialistische „Euthanasie“-Aktion „T4“ und ihre Opfer. Geschichte und ethische Konsequenzen für die Gegenwart, Paderborn u. a. 2010, S. 358–363.
19. Hanrath (2002): Sabine Hanrath, Zwischen „Euthanasie“ und Psychiatriereform. Anstaltspsychiatrie in Westfalen und Brandenburg: Ein deutsch-deutscher Vergleich (1945–1964), Paderborn u. a. 2002 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 41).
20. Hermeler (2002): Ludwig Hermeler, Die Euthanasie und die späte Unschuld der Psychiater: Massenmord Bedburg-Hau und das Geheimnis rheinischer Widerstandslegenden, Essen 2002 (= Rheinprovinz. Dokumente und Darstellungen zur Geschichte der rheinischen Provinzialverwaltung und des Landschaftsverbandes Rheinland, 14).
21. Hockerts (2001): Hans Günter Hockerts, Wiedergutmachung in Deutschland. Eine historische Bilanz 1945–2000, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 49 (2001), S. 167–214.
22. Hoffmann (2001): Ute Hoffmann, „Das ist wohl ein Stück verdrängt worden ...“ Zum Umgang mit den „Euthanasie“-Verbrechen in der DDR, in: Annette Leo (Hrsg.), Vielstimmiges Schweigen: neue Studien zum DDR-Antifaschismus, Berlin 2001, S. 51–66.
23. Hoffmann (2011): Ute Hoffmann, Aspekte der gesellschaftlichen Aufarbeitung der NS-„Euthanasie“, in: Stefanie Westermann/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven, Münster 2011 (= Medizin und Nationalsozialismus, 3), S.67–75.
24. Hohendorf (2011): Gerrit Hohendorf, Die nationalsozialistischen Krankenmorde zwischen Tabu und Argument – Was lässt sich aus der Geschichte der NS-Euthanasie für die gegenwärtige Debatte um die Sterbehilfe lernen?, in: Stefanie Westermann/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven, Münster 2011 (= Medizin und Nationalsozialismus, 3), S. 211–229.
25. Honolka (1961): Bert Honolka, Die Kreuzelschreiber. Ärzte ohne Gewissen. Euthanasie im Dritten Reich, Hamburg 1961.
26. Jachertz (2011): Norbert Jachertz, Krankenmorde in der NS-Zeit: Das Bußritual der Psychiater, in: Deutsches Ärzteblatt 108 (2011), 1–2, A 35.
27. Kersting (2003): Franz-Werner Kersting, Vor Ernst Klee. Die Hypothek der NS-Medizinverbrechen als Reformimpuls, in: ders. (Hrsg.), Psychiatriereform als Gesellschaftsreform. Die Hypothek des Nationalsozialismus und der Aufbruch der sechziger Jahre, Paderborn u. a. 2003 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 46), S. 63–80.
28. Kersting (2007): Franz-Werner Kersting, Der lange Schatten des NS-Krankenmords. Psychiatriereform und „Vergangenheitsbewältigung“ in der Bundesrepublik 1955–1975, in: Sigrid Oehler-Klein/Volker Roelcke (Hrsg.), Vergangenheitspolitik in der universitären Medizin nach 1945. Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus, Stuttgart 2007 (= Pallas Athene, 22), S. 361–386.
29. Klee (2001): Ernst Klee, „Euthanasie“ im NS-Staat. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“, 10. Aufl., Frankfurt a. M. 2001.
30. Klee (2004): Ernst Klee, Was sie taten – Was sie wurden. Ärzte, Juristen und andere Beteiligte am Kranken- oder Judenmord, 12. Aufl., Frankfurt a. M. 2004.
31. Laufs (1990): Bernd Laufs, Vom Umgang der Medizin mit ihrer Geschichte, in: Gerrit Hohendorf/Achim Magull-Seltenreich (Hrsg.), Von der Heilkunde zur Massentötung. Medizin im Nationalsozialismus, Heidelberg 1990, S. 233–257.
32. Loewy/Winter (1996): Hanno Loewy/Bettina Winter (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ vor Gericht: Fritz Bauer und die Grenzen juristischer Bewältigung, Frankfurt a. M. u. a. 1996 (= Wissenschaftliche Reihe des Fritz-Bauer-Instituts, 1).
33. Lohmann (1975): Thomas Lohmann, Euthanasie in der Diskussion. Zu Beiträgen aus Medizin und Theologie seit 1945, Düsseldorf 1975.
34. Mitscherlich/Mielke (1960): Alexander Mitscherlich/Fred Mielke, Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses, Frankfurt a. M. 1960.
35. Noack (2006): Thorsten Noack, Über Kaninchen und Giftschlangen. Psychiatrie und Öffentlichkeit in der frühen Bundesrepublik Deutschland, in: Heiner Fangerau/Karen Nolte (Hrsg.), „Moderne“ Anstaltspsychiatrie im 19. und 20. Jahrhundert – Legitimation und Kritik, Stuttgart (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte, 26), S. 311–340.
36. Peter (2002): Jürgen Peter, Unmittelbare Reaktionen auf den Prozess, in: Angelika Ebbinghaus/Klaus Dörner (Hrsg.), Vernichten und Heilen. Der Nürnberger Ärzteprozess und seine Folgen, Berlin 2002, S. 452–475.
37. Petersen/Zankel (2003): Hans-Christian Petersen/Sönke Zankel, Werner Catel – Ein Protagonist der Kinder-„Euthanasie“ und seine Nachkriegskarriere, in: Medizinhistorisches Journal 38 (2003), S. 139–173.
38. Pfeiffer (2007): Jürgen Pfeiffer, Phasen der Deutschen Nachkriegsauseinandersetzung mit den Krankentötungen 1939–1945, in: Sigrid Oehler-Klein/Volker Roelcke (Hrsg.), Vergangenheitspolitik in der universitären Medizin nach 1945. Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus, Stuttgart 2007 (= Pallas Athene, 22), S. 331–359.
39. Platen-Hallermund (1948): Alice Platen-Hallermund, Die Tötung Geisteskranker in Deutschland, Frankfurt a. M. 1948.
40. Rotzoll/Hohendorf (2007): Maike Rotzoll/Gerrit Hohendorf, Zwischen Tabu und Reformimpuls. Der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in der Heidelberger Psychiatrischen Universitätsklinik nach 1945, in: Sigrid Oehler-Klein/Volker Roelcke (Hrsg.), Vergangenheitspolitik in der universitären Medizin nach 1945. Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus, Stuttgart 2007 (= Pallas Athene, 22), S. 307–330.
41. Schmuhl (1987): Hans-Walter Schmuhl, Rassenhygiene, Nationalsozialismus, Euthanasie: von der Verhütung zur Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ 1890–1945, Göttingen 1987 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, 75).
42. Schmuhl (2000): Hans-Walter Schmuhl, Hirnforschung und Krankenmord. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung 1937–1945, Berlin 2000.
43. Schmuhl (2002), Hans-Walter Schmuhl, Die Patientenmorde, in: Angelika Ebbinghaus/Klaus Dörner (Hrsg.), Vernichten und Heilen. Der Nürnberger Ärzteprozess und seine Folgen, Berlin 2002, S. 295–328.
44. Schreiber (2011): Jürgen Schreiber, Ärzte vor Gericht. Zur Mentalitätsgeschichte der nationalsozialistischen „Euthanasie“ im Spiegel westdeutscher Strafverfolgung, in: Stefanie Westermann/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven, Münster 2011 (= Medizin und Nationalsozialismus, 3), S. 77–93.
45. Specht (2002): Friedrich Specht, Tötung behinderter Kinder und Jugendkonzentrationslager während der NS-Diktatur, in: Ibrahim Özkan (Hrsg.), Trauma und Gesellschaft: Vergangenheit in der Gegenwart, Göttingen 2002, S. 111–126.
46. Surmann (2005): Rolf Surmann, Was ist typisches NS-Unrecht? Die verweigerte Entschädigung für Zwangssterilisierte und „Euthanasie“-Geschädigte, in: Margret Hamm (Hrsg.), Lebensunwert – zerstörte Leben. Zwangssterilisation und „Euthanasie“, Frankfurt a. M. 2005, S. 198–211.
47. Teppe (1993): Karl Teppe, Bewältigung von Vergangenheit? Der westfälische „Euthanasie“-Prozess, in: Franz-Werner Kersting/Karl Teppe/Bernd Walter (Hrsg.), Nach Hadamar. Zum Verhältnis von Psychiatrie und Gesellschaft im 20. Jahrhundert, Paderborn 1993 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 7), S. 202–252.
48. Trenckmann (1993): Ulrich Trenckmann, Nach Hadamar. Zur Rezeption der NS-Vergangenheit durch die deutsche Psychiatrie, in: Franz-Werner Kersting/Karl Teppe/Bernd Walter (Hrsg.), Nach Hadamar. Zum Verhältnis von Psychiatrie und Gesellschaft im 20. Jahrhundert, Paderborn 1993 (= Forschungen zur Regionalgeschichte, 7), S. 273–286.
49. Tümmers (2011): Henning Tümmers, Justitia und die Krankenmorde: Der „Grafeneck-Prozess“ in Tübingen, in: Stefanie Westermann/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrsg.), NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven, Münster 2011 (= Medizin und Nationalsozialismus, 3), S. 95–119.
50. Van den Bussche/Pfäfflin/Mai (1991): Hendrik van den Bussche/Friedemann Pfäfflin/Christoph Mai, Die Medizinische Fakultät und das Universitätskrankenhaus Eppendorf, in: Eckart Krause/Ludwig Huber/Holger Fischer (Hrsg.), Hochschulalltag im „Dritten Reich“. Die Hamburger Universität 1933-1945, Teil III: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Medizinische Fakultät, Berlin, Hamburg 1991 (= Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, 3), S. 1257–1384.
51. Westermann (2010): Stefanie Westermann, „Die deutsche Ärzteschaft und ihre Standesvertretung will auch heute mit solchen Personen nichts zu tun haben.“ – Die NS-Medizin im Spiegel des „Deutschen Ärzteblattes“, in: Richard Kühl/Tim Ohnhäuser/Gereon Schäfer (Hrsg.), Verfolger und Verfolgte. Bilder ärztlichen Handelns im Nationalsozialismus, Münster 2010 (= Medizin und Nationalsozialismus, 2), S. 241–259.
52. Wolf (2008): Jana Wolf, Auswahlbibliographie zu Eugenik, Rassenhygiene, Zwangssterilisation, NS-„Euthanasie“ und deren Strafverfolgung nach 1945, in: Klaus-Dietmar Henke (Hrsg.), Tödliche Medizin im Nationalsozialismus. Von der Rassenhygiene zum Massenmord, Köln u. a. 2008 (= Schriften des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, 7), S. 291–338.

to Top